Das Blog der Dürener Werbeagentur _NEUBLCK

_Druckfehlr Blog

Aus dem Leben einer Werbeagentur

DIe Hähne im Korb: Frauen in der Überzahl

Mittwoch, 12. Oktober 2016
Wie ist es wohl, mit einer kompletten Frauenschar die Mittagspause und den Arbeitstag nach der Essensschlacht zu verbringen? _NEUBLCK-Praktikant Torsten nimmt auch im zweiten Teil seiner Blogreihe kein Blatt vor den Mund und berichtet über seinen Agenturalltag unter Frauen.
12:30 Uhr | Mikrowellenzeit! Die Reihenfolge ist klar verteilt: Kuchenqueen Sarah hat – egal wann – immer den größten Hunger. Damit pünktlich zur Mittagspause ihr Futterpaket auch fertig ist, reserviert sie sich bereits ab 12:21 Uhr die Mikrowelle. Danach dürfen sich alle anderen Damen anstellen, bevor die männlichen Kollegen überhaupt auch nur einen Fuß über die Türschwelle der Küche wagen können. Da fragt man(n) sich doch, woher dieses Sprichwort mit Frauen und der Küche stammt...!? Naja, Webguru Christoph spart schon längst seine Kräfte und setzt in Sachen Mittagessen mittlerweile lieber auf belegte Brötchen.

12:41 Uhr | Nun ist auch mein liebevoll zubereitetes Mittagessen erhitzt und ich geselle mich zu den _NEUBLCKern in den Pausenraum. Dass Sarah bereits ihren Teller leer hat und ohne Zögern zu Runde zwei stürmt, verwundert hier schon längst niemanden mehr. Webprinzessin Eileen hat sich währenddessen – wie könnte es auch anders sein – mit Spaghetti und Tomatensauce ihr weißes Kleid bekleckert.

12:43 Uhr | Wie in jeder Pause wird Christoph nach dem Essen in die Mangel genommen. Die gefräßigen Kolleginnen fragen nun zum 347 Mal, wie er mit nur einem belegten Brötchen durch den Mittag kommt.

12:45 Uhr | Sarah hat bereits Teller Nummer zwei leer und fragt nach Kuchen. Nicole erwidert: „Sarah, wir haben heute keinen Kuchen, aber wie wäre es denn mit Eis?“ Die Meute ist begeistert und schon wird Praktikantin Lara zum Gefrierschrank beordert.

12:46 Uhr | Bei der Runde Eis sollte man(n) meinen, dass sich die Gemüter abkühlen. Nicht so bei unseren „Frauen in der Überzahl“: Jetzt kochen die interessanten Themen gerade erst auf. Da können auch wir Männer das Eine oder Andere noch lernen und im späteren Leben vielleicht sogar zu unserem Vorteil nutzen. Ein kleines Beispiel: Bis zu dieser besagten Mittagspause habe ich noch nie etwas von „Bettschuhen“ gehört. Man hat uns erklärt, dass jede Frau diese „Bettschuhe“ besitzt, mindestens ein Paar. Es gab Frauen vor Ort, die das bestritten. Doch aus sicherer Quelle (ebenfalls vor Ort) weiß ich, dass es eine Lüge war. Kleiner Tipp: Diese „Bettschuhe“ sind keine Schuhe, die im Bett kalte Füße wärmen. Eher, dass diese Schuhe dafür sorgen, dass jemand anderes im Bett die Füße... aber das ist eine andere Geschichte ;) Wenn Ihr nicht darauf kommt, fragt mal eine Frau. Sie wird mit Sicherheit darüber schmunzeln müssen.

12:50 Uhr | Christian gesellt sich zu uns und versucht, die Lautstärke zu dämpfen. Jedoch ohne Erfolg. Seine besagten Zauberkräfte sind in diesem Raum zu dieser Zeit wirkungslos. Und so sind wir Männer trotz Chef-Unterstützung immer noch gefangen in der Klatsch-und-Tratsch-Spirale. Ach was soll der Geiz, beteiligen wir uns halt mit voller Kraft und Erfahrung an diesen Themen.

13:01 Uhr | Unser Webguru verdreht ein letztes Mal die Augen und läutet den Gong zum Aufräumen ein. Zur Verärgerung von Wortakrobatin Christina, die gar nicht mehr aus dem Lachen über diverse Themen herauszukommen scheint. Bettschuhe sind schon ein schlüpfriges Thema...

13:04 Uhr | Von der Verwüstung in der Ideenschmiede ist keine Spur mehr zu sehen. Alle _NEUBLCKer sitzen wieder brav und satt an ihrem Arbeitsplatz. Ruhe ist eingekehrt. Kaum zu glauben, aber wahr: Auch unsere Frauen können in sich kehren... Ist das etwa nun für uns Männer die Gelegenheit, die Macht im Büro an uns zu reißen? Webguru Christoph und ich laufen jetzt zu Hochtouren auf und hecken lustige Streiche und Sticheleien aus.

14:36 Uhr | Memo an mich selbst: Unterschätze nie eine _Wortakrobatin! Unsere Männer-Revolution ist nicht geglückt und als Strafe für meine Sticheleien hieß es „Agenturaufräumen“ für mich. Jetzt werde ich – bis auf ein paar böse Blicke – seit knapp einer Stunde kaum noch beachtet. Nun ja, immerhin Ruhe! 

15:12 Uhr | „Torsten? Sollen wir mal ein Brainstorming machen? Ich komme hier gerade nicht weiter!“ Aha! Man kann mich also doch noch sehen. Zum Glück bin ich nicht nachtragend und stimme mit einem kleinen Lächeln der Idee zu :) Brainstorming-Zeit bedeutet kreativer Austausch. Es darf also ruhig wieder gequatscht und gelacht werden.

15:44 Uhr | Zurück an den Mac und Ideen in die Tat umsetzen!

17:23 Uhr | Fast geschafft und dann das: Die Ladies nötigen mich Sternzeichen-Horoskope aus der Cosmopolitan vorzulesen! Was soll's – zumindest wird zum Ende des Tages nochmals zusammen gelacht!

17:31 Uhr | Feierabend! Zeit zum Ausruhen! Denn wie anfangs erwähnt, kann bis zum nächsten Morgen Einiges geschehen! ;)

geschrieben von Textpraktikant/in

Kommentar schreiben

Bitte darauf achten, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.