Facebook Instagram Linked In

Kontakt

Kontakt
    10 Tipps für gute Webseiten-Texte

    10 Tipps für gute Webseiten-Texte

    Mittwoch, 03 Februar 2021
    • Lesedauer: 5 Minuten

    Gute Texte für eine Website schreiben ist gar nicht mal so einfach. Schließlich gibt es viele Dinge, auf die man achten muss: Ist der Text SEO optimiert? Verstehen Webseitenbesucher, worum es geht? Und wie war das nochmal mit dem „Mehrwert?“ Content Queen Sarah hat gleich 10 Tipps, mit denen auch Ihr zum erfolgreichen Nachwuchs-Webtexter werdet. 

     

    1. Verständliche Sprache

    Webseitentexte sollten auf die Zielgruppe angepasst werden. Diese sollten den Text auf Anhieb verstehen und erkennen können, ob der Inhalt für sie relevant ist. Es sollte also immer eine Sprache gewählt werden, die die Zielgruppe versteht

     

    2. Struktur geben

    Damit sich Webseitenbesucher schnell zurechtfinden, ist eine optimale Struktur der Webseite aber auch der einzelnen Texte essentiell. Texte auf einer Startseite müssen anders aufbereitet werden als Texte auf Unterseiten. Generell folgen Webtexte immer der folgenden Struktur:

    • Einleitung – Interesse des Lesers wecken mit einem interessanten Fakt, einer Frage oder einer Alltagssituation.
    • Hauptteil – das Kernstück eines Textes. Hier müssen alle wichtigen Infos untergebracht sein in knackigen, konkreten und leicht verständlichen Sätzen. Damit keine Textwüste entsteht, empfehlen sich Aufzählungen, Listen und Tabellen.
    • Fazit – am Ende des Textes muss dem Leser klar sein, welche Schlüsse er aus dem gerade Gelesenen ziehen kann. Hier kann ein abschließender Satz formuliert werden oder eine Call-to-Action erfolgen.

     

    3. Gleiche Inhalte, gleicher Aufbau

    Wiederholende Schemata helfen uns, Gelesenes besser einzuordnen und Verbindungen herzustellen. Darum sollte der Aufbau thematisch gleicher Texte auch immer gleich sein. Baut die Unterseiten zu einzelnen Leistungen oder Produkten also immer nach demselben Prinzip auf (zum Beispiel: Einleitungstext – Aufzählung – Textblock mit weiteren Infos – Beispiele – Download-Möglichkeiten – Kontakt). So kann der User sich schnell auf Eurer Website zurechtfinden und gelangt schnell an die benötigten Informationen.

     

    4. Gelernte Strukturen integrieren

    Manche Webseiten-Strukturen sind bereits gelernt. Dazu zählt auch der Aufbau einer Startseite. User erwarten hier, einen Kurzüberblick über die Inhalte der Webseite – also schnelle Infos und Weiterleitungen zu den Unterseiten. Wichtig: Niemand möchte hier Textwüsten lesen. Kurze und knappe Texte, die Lust auf mehr machen, gehören auf die Startseite:

    • Wer sind wir?
    • Was machen wir?
    • Was hat der User davon?
    • News
    • Kontaktinfos
    • Formular

     

    5. Für echte Menschen schreiben

    Auch wenn Webtexte automatisch für Google verständlich sein sollen: Im Fokus sollte immer stehen, dass wir für Menschen schreiben, nicht für Maschinen. Menschen stellen sich Fragen. Warum also nicht einmal eine Frage als Überschrift nehmen? Auch sollten Keyword-Fluten vermieden werden. Google ist schlau genug, Synonyme und Zusammenhänge aus Texten heraus zu lesen. Wenn der Text also gut verständlich ist, dann wird Google ihn auch mögen. Mehr Tipps zu SEO-optimierten Texten haben wir Euch in unserem Blogbeitrag zum Thema SEO-Content zusammengestellt.

     

    6. Auch mal eine Pause machen

    Manchmal gibt es nun mal mehr zu sagen. Lange, ausführliche Texte sind auch auf Webseiten kein Problem – solang sie richtig aufbereitet werden. Da Webseiten-Besucher prinzipiell wenig Zeit haben (wir sie aber trotzdem so lange wie möglich auf unserer Seite haben möchten), müssen lange Texte so angeordnet sein, dass dem Leser gar nicht auffällt, wie viel Text das eigentlich ist (oder wäre Euch aufgefallen, dass Ihr hier bis hier hin schon 3.584 Zeichen Text gelesen habt? :D). 

    • Teilt lange Texte in mehrere Abschnitte ein („Ach, den Absatz les ich noch schnell“)
    • Nutzt Zwischenüberschriften
    • Nutzt Aufzählungen
    • Nutzt Bilder als Textunterbrechung
    • Nutzt Störer (z.B. Newsletter-Anmeldung, Download-Button für weitere Informationen)

    7. Kein Schnee von gestern

    Aktualität einer Webseite ist wichtig. Wenn der User den Eindruck erhält, dass die Inhalte auf einer Webseite aus dem vergangenen Jahrzehnt stammen, wird er schnell das Weite suchen. Darum solltet Ihr immer darauf achten, Basistexte zeitlos zu gestalten und wichtige Inhalte regelmäßig zu aktualisieren. Auch solltet Ihr neue Inhalte stetig ergänzt. Ein Tipp: mind. einmal alle halbe Jahre die Webseite durchforsten, ob die Inhalte auch noch wirklich aktuell sind.

     

    8. Verbinden, was zusammengehört

    Manche Themen lassen sich von mehreren Seiten betrachten? Besucher der einen Unterseite könnten sich auch für Themen auf einer anderen Unterseite interessieren? Und im Newsbereich gibt’s auch noch etwas Passendes dazu? Wunderbar, dann lasst uns die Texte doch verlinken. Querverlinkungen sorgen für eine längere Verweildauer der Webseitenbesucher. Wichtig: Trotz Querverlinkung muss der gelesene Text verständlich sein. Es dürfen also keine essentiellen Informationen fehlen. Die Querverlinkung ist immer nur ein weiteres Angebot. Ausnahme: Startseite! Hier hat man gelernt, nur häppchenweise Infos zu erhalten und alles weitere auf Unterseiten zu finden. 

     

    9. Es darf nur einen Text geben

    „Die Kollegen von der Webseite XY haben das Thema schon so gut aufbereitet, das kopieren wir einfach für unsere Seite!“ HALT! STOPP! Auch Webtexte unterliegen dem Urheberrecht. Außerdem führt das leichtsinnige Copy-Paste-Verhalten zu einem großen Problem: Es schafft Duplicated Content – und den wiederum mag Google ganz und gar nicht und straft ihn mit einer schlechten Platzierung ab. Achtet also darauf, dass Texte immer einzigartig sind. Texte, die auf der einen Unterseite gut klingen, sollten daher nicht für eine andere Unterseite einfach kopiert werden. Und wenn man sich mal bei der Konkurrenz inspirieren lässt, sollten die Infos einfach umgeschrieben und in eigenen Worten wiedergeben werden. 

     

    10. Mehrwert schaffen

    Das Wichtigste zum Schluss: Texte müssen einen Zweck erfüllen! Tun sie das nicht, sind Leser am Ende eines Textes enttäuscht. Achtet also darauf, immer einen Mehrwert mit Euren Texten zu schaffen. Dieser kann dabei ganz unterschiedlich sein:

    • Unterhalten
    • Informieren
    • Erklären
    • Leiten
    • Inspirieren 
    • Belohnen

     

    Mit diesen Tipps steht der Webtext-Erstellung nichts mehr im Weg. Und falls Ihr doch den Profi ranlassen wollt: Meldet Euch einfach unter 02421 2234474 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und ich texte Euch Webseiteninhalte, die Google und Eure Website-Besucher lieben werden.

     


    geschrieben von Sarah
    Facebook Instagram Linked In