Facebook Instagram Linked In

Kontakt

Kontakt

    Wenn’s einfach nicht läuft – so bringst Du Dein Instagram Profil wieder nach vorne!

    Dienstag, 19 Januar 2021
    • Lesedauer: 4 Minuten

    Seid Ihr unzufrieden mit dem Erfolg und den Kennzahlen Eures Instagram Profils? Dann könnt Ihr entweder schmollen und den Algorithmus beschuldigen oder Ihr nutzt die 5 Tipps von unserer Social Media Managerin Anna und startet wieder durch! 

     

    Keine neuen Follower, kaum Kommentare, keiner speichert Eure Beiträge, wenig Likes – was ist denn da los? Ist der Instagram Algorithmus schuld? Der Algorithmus pusht gute Beiträge in der Timeline nach vorne. Wenn Ihr also das Gefühl habt, dass Eure Instagram Postings nicht gepusht werden, kommen hier ein paar Tipps, woran das vielleicht liegen könnte: Und wichtiger noch, was Ihr dagegen unternehmen könnt. 

     

    1. Wo ist die Personality!? 

    Was erstmal klingt wie eine leere Phrase aus einer Folge Germanys Next Topmodel, ist in Wahrheit eine grundlegende Frage für eine erfolgreiche Social Media Arbeit: Was macht Euch besonders? Wie unterscheidet Ihr Euch von anderen aus Eurer Branche? Was sind Eure Stärken? Passt das alles zu Eurer idealen Zielgruppe? Haben sich Eure Kernthemen verändert? Was sind überhaupt Kernthemen? Ihr seht schon – Fragen über Fragen, bevor der erste Instagram Hashtag überhaupt getippt ist! Vielleicht habt Ihr Euch diese Fragen zu Beginn Eurer Instagram Arbeit schon einmal gestellt, aber alle paar Monate sollet Ihr das erneut tun und besonders dann, wenn Ihr nicht die Erfolge seht, die Ihr erwartet. Durch diese Art der Vorbereitung ergeben sich Postingthemen, Strukturen, und sogar Euer Profil Stil (Farben, Design etc.) fast von alleine. Erst, wenn Ihr eine genaue Vorstellung davon habt, wer Ihr eigentlich seid und was Eure Ziele sind, könnt Ihr Euch Gedanken darüber machen, wie Ihr das alles mithilfe von Instagram transportieren möchtet. 

     

    2. Das gute alte (oder neue?) Storytelling

    Storytelling – also das Erzählen einer Geschichte – ist im Marketing und in der Social Media Arbeit schon länger ein Begriff. Allerdings ist eine gute und kurze Geschichte schreiben auch nicht immer ganz einfach. Wenn Ihr bis jetzt eher kurze Instagram Postingtexte (Captions) geschrieben habt, versucht es doch mal mit einem längeren Text! Ihr müsst dabei die verfügbaren 2.200 Zeichen nicht ausschöpfen, aber mehr Raum habt Ihr für eine kurze „Geschichte“ in jedem Fall. Es lohnt sich, wenn Ihr Euch die Mühe macht, da längere und spannende Instagram Captions für eine höhere Verweildauer auf Eurem Beitrag sorgen. Die Verweildauer auf dem Beitrag und die Beschäftigung mit ihm sorgen im Umkehrschluss für eine bessere Bewertung durch den Algorithmus. Also: Erzählt mal eine Geschichte! Aber aufgepasst – wählt einen einnehmenden Einstieg, denn Euren Followern werden nur die ersten 3 Zeilen gezeigt, bevor sie entscheiden, ob sie „mehr ansehen“ möchten. 

     

    3. Folgt den Trends! 

    Ein Disclaimer: Ihr müsst auf Instagram (und in der Mode :D) nicht jeden Trend mitmachen. Aber um auch Eure Zielgruppe abzuholen, die sich vielleicht gerade mit diesen Trends beschäftigt, lohnt es sich, danach Ausschau zu halten. Damit bekommt Ihr neue Impulse für Euren Content und könnt entsprechende Hashtags nutzen, die Euren Instagram Postings für den Zeitraum des Trends zu mehr Reichweite verhelfen können. Welche Social Media Trends für 2021 angekündigt sind? Das haben wir hier für Euch zusammengefasst. Trends können Überthemen sein, die für einen unbestimmten Zeitraum gut funktionieren oder aber auch Challenges, die an ganz bestimmten Tagen stattfinden.

     

    4. Call to Action nutzen! 

    Eine regelmäßige Interaktion mit Euren Instagram Beiträgen ist wichtig für die Qualität Eures Profils – und bessere Kennzahlen! Interaktion mit Eurem Beitrag – also Kommentare, Likes, Shares und Saves – bekommt Ihr dann, wenn Ihr hochwertige und Interessante Bilder oder Videos teilt. Aber auch, wenn Ihr in Eurem Instragam Postingtext direkte Fragen oder Aufforderungen an Eure Leser:innen stellt, sogenannte Call-to-Actions (CTAs). Konkrete Fragen ermuntern auch sonst eher stumme Betrachter:innen dazu, Euch mal einen Kommentar da zu lassen, weil Sie sich nicht selbst etwas Neues ausdenken müssen, sondern einfach auf Eure Frage antworten können. Viele Follower zu haben, die wenig bis kaum mit Euren Beiträgen interagieren, solltet Ihr unbedingt vermeiden – das erkennt der Instagram Algorithmus nämlich auch und bewertet es negativ. 

     

    5. Werbung bitte! 

    Am Schluss noch eine schmerzliche Wahrheit: Rein organisch lässt sich auf Instagram heute leider kaum ein erfolgreiches Profil aufbauen – zumindest nicht in einem absehbaren Zeitraum. Einzelne Postings von Euch mithilfe des Facebook Business Managers zu bewerben und „Ads“ zu schalten, ist deshalb wirklich sinnvoll. Hier könnt Ihr auch schon mit kleinerem Budget gezielt Beiträge an Eure Zielgruppe ausspielen und so neue Follower gewinnen. Bevor Ihr aber Geld in die Hand nehmt, solltet Ihr die Punkte 1-4 beachtet haben, damit sich die kleinen Investitionen auch lohnen. 

     

    Falls Ihr noch weitere Fragen habt, oder Unterstützung bei der Planung und den Instagram Ads braucht – klingelt gerne einfach durch 0 2421- 48 07 10 12 oder schreibt mir eine Mail an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ich freu mich immer, wenn ich helfen kann! 

     


    geschrieben von Anna
    Facebook Instagram Linked In