Das Blog der Dürener Werbeagentur _NEUBLCK

_Druckfehlr Blog

Aus dem Leben einer Werbeagentur

Bildbearbeitung – mit überzeugenden Bildern eine Botschaft senden

Donnerstag, 16. März 2017

Mit dem letzten Betätigen des Auslösers ist ein Fotoshooting noch nicht vorbei, denn dann geht es an die Bildbearbeitung. Kratzer, Bildfehler oder ungewollte Spiegelungen sind dank Bildretusche kein Problem. Unsere Retusche-Expertin Nicole verrät Tipps und Tricks zum Thema Bildbearbeitung.

 Einem gut retuschierten Bild sieht man seine Nachbearbeitung nicht an: Die Bilder wirken makellos und der Blick des Betrachters wird gezielt auf das Wesentliche gelenkt. Nicht jedes Bild benötigt allerdings eine aufwändige Retusche: Meistens reichen kleine Tricks, um dem Bild einen einzigartigen Charakter zu verleihen.

Die Bildoptimierung
Eine Vorstufe der Bildretusche ist die Bildoptimierung: Hier wird das Bild an der Oberfläche bearbeitet. Die Liste der Werkzeuge zur Bildoptimierung ist lang, aber schon die drei wichtigsten allein machen einen riesigen Unterschied: Die Veränderung von Belichtung, Farbtemperatur und Schärfe – sie sind die persönliche Handschrift des Fotografen.

Im ersten Schritt der Bildoptimierung verändert man die Belichtung des Bildes. Hierbei spricht man vom Erhellen, wenn man mehr Licht hinzugibt. Vom Abdunkeln spricht man, wenn dem Bild das Licht entzogen wird. In unserem Fall habe ich das Bild etwas aufgehellt.

Der Farbeindruck eines Bildes wird schnell manipuliert, egal ob durch Tageslicht oder Lampen. Lampen, die nicht rein weiß leuchten, verfälschen den Farbeindruck des Bildes und stellen ihn anders dar, als ihn das menschliche Auge wahrnimmt. Lampen mit einer niedrigen Kelvin-Zahl geben zum Beispiel ein eher gelbliches Licht, solche mit einer hohen Kelvin-Zahl scheinen eher bläulich. Die nennt man Farbtemperatur. Um diese zu bearbeiten betrachtet man eine Fläche, die eigentlich weiß sein sollte und fügt bei einem Blaustich etwas Gelb hinzu. Wie man an unserem Beispiel sehen kann hatte das Foto jedoch einen leichten Gelbstich: Durch die Hinzugabe von etwas Blau habe ich diesen ausgeglichen.

Der letzte Punkt ist die Schärfe. Um die Schärfe eines Bildes zu beurteilen, betrachtet man das Bild bei 100% und beachtet Kanten und die Tiefe des Bildes. Mehr Schärfe bringt härtere Kanten im Bild, weniger Schärfe macht das Bild weicher. Das Bild der Halle war schon relativ scharf fotografiert, deshalb musste ich nur minimal nachschärfen.

1703 NB Blog Bildretusche Eukalin RZ web

Bildretusche ist kein Hexenwerk, sondern visuelle Perfektion
Auf die Bildoptimierung folgt jetzt die Bildretusche: Hier wird das Bild unter der Bildoberfläche bearbeitet. Und auch hier gibt es viele verschiedene Werkzeuge und Einstellungen. Welche für das jeweilige Bild am besten sind, variiert.

In Schritt 1 seht ihr, dass ich unerwünschte Bildelemente entfernt habe: Flecken auf dem Boden, unerwünschte Spiegelungen und andere Störer, also Bildelemente, die nicht ins Bild gehören, werden mit Hilfe des Stempels und des inhaltsbasierten Bereichsreparaturwerkzeuges entfernt.
Auch in Schritt 2 kam der Stempel zum Einsatz:
Durch das Entfernen der Etiketten wirkt das Bild nicht nur ruhiger, sondern auch das Material wird unkenntlich gemacht.
Die geöffnete Tür in Schritt 3 sah aus wie ein Loch in der Wand, deshalb habe ich sie optisch geschlossen.
Um ein großes Loch in der Wand ging es auch in Schritt 4: Was der Maurer scheinbar vergessen hat, habe ich mit dem Photoshop-Stempel schnell behoben.
Im 5. Schritt waren dann die Kabelverläufe dran. Auch hier gab es einige Löcher in den Wänden, die optisch ganz schnell verputzt waren.
Auch das Aufräumen geht mit Photoshop ganz schnell, wie Ihr in Schritt 6 sehen könnt.
In Schritt 7 dann habe ich mit Hilfe des Stempel-Werkzeuges den Deckenpfeiler optisch „gesäubert“.
Der 8. Schritt, der gleichzeitig auch der Schlusspunkt unserer „Aufräumarbeiten“ ist, bestand aus dem Entfernen von herunterhängenden Kabeln.



Ihr seht: Was auf den ersten Blick vielleicht wie eine Kleinigkeit wirkt, macht in der Menge ganz viel aus! Das Bild wirkt nach der Bearbeitung ruhiger und aufgeräumter, der Blick des Betrachters wird auf das Bildzentrum gelenkt und der Gesamteindruck ist freundlich.

Ihr habt Fragen, Anregungen, Bildmotive oder Retusche-Aufträge? Immer her damit! Das Grafik-Team unserer Dürener Werbeagentur hilft Euch gerne weiter!


geschrieben von Nicole

Kommentar schreiben

Bitte darauf achten, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.